Wie KI das Recruiting verändert

C

Am 26/01/2024, von Charles Stone veröffentlicht

couverture-articles (1)

Als Alan Turing "Computer Machinery and Intelligence" veröffentlichte und dabei einen Intelligenztest namens "Imitation Game" vorstellte, der letztendlich zum Sieg im Zweiten Weltkrieg beitrug, war die künstliche Intelligenz (KI) dazu bestimmt, die Welt nachhaltig zu verändern.


Die KI prägt nicht nur maßgeblich das Marketing, das Bankwesen, das Gesundheitswesen und die Unterhaltungsindustrie, sondern wirkt sich auch auf das Recruiting und die Beschäftigung aus. Die Branche erfährt einen Paradigmenwechsel, bei dem Mensch und Computer kooperieren, um die besten Talente zu identifizieren. Laut IBM setzen bereits 35 % der Unternehmen weltweit auf diese Technologie, während 42 % sie noch erforschen. Inwiefern wird die künstliche Intelligenz die Welt der Personalbeschaffung verändern, und wird es in den kommenden Jahren weiterhin einen Bedarf an menschlicher Arbeit geben? 



Was versteht man unter KI? 


Als OpenAI ChatGPT am 20. November 2022 der Öffentlichkeit vorstellte, stand die künstliche Intelligenz im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Eine gewisse Hysterie breitete sich aus, angetrieben von der Vorstellung, dass künstliche Intelligenz (KI) menschliche Aufgaben übernehmen und bestimmte Arbeitsplätze überflüssig machen könnte. Mit einem Unternehmenswert von beinahe 80 Milliarden Dollar, der laut aktuellen Berichten weiter steigt, sowie bedeutenden Investitionen von Unternehmen wie Microsoft, scheint die Entwicklung dieser fast außerirdischen Technologie grenzenlos zu sein. Dies wirft die grundlegende Frage auf: Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff künstliche Intelligenz? 


Künstliche Intelligenz ist im Grunde genommen selbsterklärend: Es handelt sich um eine Maschine, die lernfähig ist. Das bedeutet, dass sie aus ihren eigenen Fehlern lernen und sich mit jeder Aufgabe verbessern kann. Sie ist auch in der Lage, menschliche Intelligenz und kognitive Funktionen wie Problemlösung und logisches Denken nachzuahmen. Die Begriffe Machine Learning (ML) und Deep Learning (DL) werden häufig synonym verwendet, was jedoch nicht korrekt ist. Tatsächlich sollten sie als aufeinander aufbauende Ebenen betrachtet werden. Künstliche Intelligenz ist die übergeordnete Ebene, die maschinelles Lernen umfasst, welches wiederum Deep Learning einschließt. Jede Ebene stellt dabei eine Untergruppe der anderen dar. 


Eine wesentliche Eigenschaft der Künstlichen Intelligenz besteht darin, mithilfe von Sensoren wie Kameras und Mikrofonen ihre Umgebung wahrzunehmen und sinnvoll mit der Welt zu interagieren. Diese Technologie befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium, und kontinuierlich werden neue Einsatzmöglichkeiten entdeckt, um ihren gesellschaftlichen Nutzen weiter zu optimieren. 



Wie verändert KI die Recruitingprozesse im Hinblick auf ein schnelleres und intelligenteres Recruiting? 


Zu den zentralen Leistungskennzahlen (KPIs), mit denen Recruiter konfrontiert sind, gehören die Dauer bis zur Personaleinstellung und die Qualität der Personaleinstellungen. Beide könnten durch die Einführung von künstlicher Intelligenz erheblich verbessert werden. Die Fähigkeit der KI, umfangreiche Datensätze zu analysieren, übertrifft bei Weitem die des Menschen. Dadurch könnten umfangreiche Listen potenzieller Kandidaten praktisch in Echtzeit auf einige wenige geeignete Bewerber reduziert werden. 


Ein zusätzlicher Nutzen beim Einsatz der Technologie ergibt sich aus der semantischen Suche, auf die Personalverantwortliche zugreifen können. Herkömmliche Suchmaschinen neigen oft dazu, sich stark auf die exakte Übereinstimmung bestimmter Wörter zu verlassen. Die semantische Suche hingegen fokussiert sich auf den Kontext der Anfrage und liefert somit wesentlich relevantere Suchergebnisse. Dies kann für Recruiter äußerst vorteilhaft sein, da sie einfacher passende Kandidaten auswählen und weniger relevante aussortieren können. Die vielversprechende Kombination der semantischen Suche mit der fortschreitenden Entwicklung von künstlicher Intelligenz könnte die Effizienz im Bereich der Personalbeschaffung erheblich steigern. 


Viele Recruiting-Tools nutzen bereits diese Technologie. Zu den Funktionen, die den Einstellungsprozess optimieren, gehören personalisierte Nachrichten, die von der KI basierend auf Profile generiert werden, so dass sie nicht als Spam betrachtet werden, sowie verbesserte Stellenbeschreibungen, die eine effiziente Bewerbung bestimmter Positionen erleichtern. Für Recruiter stellt jedoch die KI-gestützte Bewerbersuche die zentrale Funktion dar. Diese ermöglicht eine rasche und unkomplizierte Suche, Filterung und Kompetenzanalyse – ein wahrer Game Changer für alle, die in diesem Bereich tätig sind. Die Tatsache, dass bedeutende Akteure im Bereich Recruiting solche Technologien in der Personalbeschaffung einsetzen, unterstreicht deutlich den Einfluss, den die KI zukünftig haben wird. 


Die KI kann ebenfalls administrative und potenziell zeitaufwändige Aufgaben von Recruitern übernehmen. Eine solche Aufgabe besteht darin, endlose E-Mails an potenzielle Bewerber zu verfassen. Tools wie ChatGPT können innerhalb von Sekunden nahezu perfekt formatierte E-Mails erstellen. Mit den bevorstehenden Verbesserungen von Sprachmodellen wie ChatGPT könnte das Verfassen von Massen-E-Mails bald der Vergangenheit angehören. 


Zukünftig könnte sich der gesamte Bewerbungsprozess ändern. Angefangen bei der Terminplanung könnten KI-Technologien in die engere Wahl gezogene Bewerber kontaktieren, um sie über die anstehenden Vorstellungsgespräche zu informieren. Auch das Vorstellungsgespräch selbst wird sich verändern, wenn KI-gestützte digitale Interviews eingeführt werden, bei denen die Muskelbewegungen des Gesprächspartners analysiert werden, um festzustellen, ob eine Person vertrauenswürdig ist oder sich die Position begeistert. Verrückt, oder? 


Die Potenziale der künstlichen Intelligenz sind schier grenzenlos und sollten nicht als dystopische Zukunft betrachtet werden, in der Maschinen die Kontrolle übernehmen und wir uns vor einem Wesen verbeugen müssen, das Arnold Schwarzenegger ähnelt. Die KI wird zweifellos die Art und Weise, wie wir arbeiten, dauerhaft verändern, aber sie wird uns niemals gänzlich ersetzen können. Ein entscheidender Faktor, der ihr fehlt und in der Welt der Personalbeschaffung von essenzieller Bedeutung ist, ist die emotionale Intelligenz: die KI kann Emotionen weder verstehen noch darauf reagieren. Wie kann eine neue Technologie im Personalwesen funktionieren, wenn sie nichts Menschliches an sich hat? Darüber hinaus ist die KI nicht in der Lage, über den Tellerrand zu schauen und Ideen zu generieren, die das Potenzial haben, eine gesamte Branche zu revolutionieren. Schließlich war es die menschliche Intelligenz, die ihr künstliches Gegenstück entwickelt hat. 


Menschen und Künstliche Intelligenz besitzen jeweils ihre eigenen Stärken und Schwächen. Der Erfolg liegt in der geschickten Kombination beider, um Prozesse, die zuvor Stunden menschlicher Arbeit erforderten, nun binnen Sekunden zu bewältigen. Künstliche Intelligenz sollte nicht als eine Bedrohung betrachtet werden, sondern vielmehr als eine Bereicherung begrüßt werden. 



Verpassen Sie nicht die letzten Neuigkeiten zum Thema Recruiting und besuchen Sie unseren Blog

Hat es Ihnen gefallen? Lassen Sie es uns wissen!

Teilen auf


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Zu diesem Blog-Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Um teilzunehmen, treten Sie der Moovijob-Community bei, teilen Sie Ihre Meinung und nehmen Sie an der Diskussion im Forum von Moovijob.com teil.

Seien Sie dabei am 22.03 😍